In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Arbeitsbereich der Web Frontend Programmierung grundlegend verändert. Wo früher die konkurrierenden Browser mit unterschiedlichen Features und teilweise willkürlich wirkenden Renderings oft doppelte Arbeit erforderlich machten, haben wir heute etablierte, weitestgehend kompatible Standards.

Web Standard und Fallback - Mrotzeck Agentur für Werbung

Web Standard und Fallback.

Auf dem Weg zum idealen Fahrwasser

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Arbeitsbereich der Web Frontend Programmierung grundlegend verändert. Wo früher die konkurrierenden Browser mit unterschiedlichen Features und teilweise willkürlich wirkenden Renderings oft doppelte Arbeit erforderlich machten, haben wir heute etablierte, weitestgehend kompatible Standards. Die Standartisierung hat die Implementierung längst überholt und begonnen, die technischen Randbedingungen für zukünftige Anwendungen zu spezifizieren.

Gleichzeitig sind die Anforderungen von Conceptionern wie Kunden zunehmend auf die Zukunft gerichtet, Relikte wie Microsoft's Internet Explorer 6 tauchen in den Requirements vieler aktueller Projekte gar nicht mehr auf. Der Anwender steht zunehmend in einer Bringschuld, einen aktuellen, Standard-konformen Browser einzusetzen.

Web-Design und -Entwicklung der nächsten Jahre werden diese Schwerpunkt weiter verfolgen und sich noch stärker auf die Ausschöpfung definierter Standards konzentrieren; die bisher oftmals zwingend erwartete 100%-Kompatibilität für veraltete Browser weicht bereits zunehmend einem Fallback-Handling (gleicher Inhalt, abweichende Darstellung, weniger Funktion) und wird mittelfristig durch die allgemeine Barrierefreiheit ersetzt werden.

Verfahren für das bestmögliche Benutzer-Erlebnis

Mit dem Aufkommen neuer Technologien und der Einführung der nächsten Generation von Webstandards hat sich das Spektrum der Endgeräte bzw. Browser, die Webseiten darstellen, erneut erweitert. Diese Browser verfügen über unterschiedliche Möglichkeiten zur Darstellung von Web-Inhalten und zur Interaktion mit dem Benutzer.

Progressive Enhancement - progressive Verbesserung - ist ein Verfahren, um Internetangebote möglichst umfassend für ein möglichst breites Publikum bereit zu stellen. Es beruht auf Barrierefreiheit, semantischer Auszeichnung und der klaren Trennung von Information und Präsentation. Ausgehend von einer allgemein kompatiblen Basis-Version wird dabei unter Verwendung aktueller Präsentations-Technologie (wie CSS3 und JavaScript) eine optimale Darstellung angestrebt.